,

Matchtag 3, Yetis Herren 1

Am Sonntag, dem 17. November 2019, war perfektes Unihockeywetter: Regen, Regen, Regen. Die Yetis spielten gegen Lodrino und Massagno, zwei Teams aus dem Tessin, und obwohl diese am Ende der derzeitigen Tabelle waren, durften die Yetis kein Kinderspiel erwarten. Man wollte als Mannschaft auftreten, das Gelernte der letzten Trainings umsetzen und den ersten 4-Punkte-Sonntag nach Hause bringen.

CSKA Lodrino - Yetis 4:13

Obwohl die Yetis nach der ersten Minute schon ein Tor erzielten, konnten sie nicht gleich nachdoppeln. Dafür hatten sie das Spiel unter Kontrolle und kassierten keine Tore. Bis zur Pause konnten sie 5 weitere Tore erzielen - 4 davon durch Konter. Man konnte die Fehler der Gegner gnadenlos ausnützen und Selbstvertrauen tanken. In den letzten zwei Minuten der ersten Halbzeit wurden die Yetis jedoch unkonzentriert und verloren das Spielzepter. Als Folge davon, erzielten die Gegner zwei Tore. Pausenstand 2:6. Nach der Pause kontrollierten die Yetis das Spiel wieder weiter. Ihre Konter waren weiterhin erfolgreich und somit bauten sie ihren Vorsprung gekonnt aus. Besonders aufgefallen ist Fabian Schmid, welcher innert 6 Minuten 3 Tore scorte.

Mit diesem Sieg über Lodrino konnten die Yetis ihren Vorsprung auf das Tabellenende vergrössern und sind dem gesetzten Ziel einen Schritt nähergekommen.  

SAM Massagno - Yetis 3:12

Der Start in das zweite Spiel gegen Massagno war etwas harziger. Man kassierte gleich nach dem Anpfiff ein Gegentor und konnte lange Zeit nicht ausgleichen. Nach 7 Minuten gelang es den Yetis dann doch den Ausgleich zu erzielen und 3 Minuten später gingen sie in Führung. Obwohl die Gegner aus Massagno das 2:2 erzielten, liessen sich die Yetis nicht aus der Ruhe bringen und erzielten noch vor der Pause 4 weitere Tore. Pausenstand 2:6. Diesen Schwung nahmen die Yetis in die zweite Halbzeit mit und spielten souverän weiter. Durch Einzelaktionen und gekonntes Zusammenspiel erzielten die Yetis weitere 6 Tore und gaben sich Mühe, die Schwerpunkte der Trainings nicht aus den Augen zu verlieren. Obwohl man 30 Sekunden vor Schluss noch ein Gegentor kassierte, durfte man stolz sein.

Somit ist der 4-Punkte-Sonntag vollbracht und die Yetis definitiv in der 3. Liga angekommen. Nun gilt es, das getankte Selbstvertrauen mitzunehmen, um am Heimmatchtag vom 1. Dezember gegen Giubiasco und Sursee wieder voll parat zu sein.